Klangwiege

Klangwiege

Sie liegen auf dem Resonanzkörper und nehmen so die Schwingungen der Klänge über den ganzen Körper wahr. Die Saiten des Instruments sind auf der Unterseite der Klangwiege angebracht und werden von mir gespielt. Die intensive Klangerfahrung geht einher mit einer tiefen Entspannung, die in einer Trance münden kann. Schmerzen können in diesem Zustand völlig „vergessen werden. Es stellt sich ein Zustand der Schwerelosigkeit ein.

 

klangwiege

 

 

In einer Studie von Sabine Rittner und Jörg Fachner wurde die Wirkung eines [1]) Ganzkörpermonochords untersucht. Bei diesem Monochordtyp legt sich der Patient auf den Klangkörper. In dieser Studie wurde die Wirkung an Probanden (männlich/weiblich) mit Hilfe des EEG-Brainmapping, untersucht. Hierbei wurde deutlich, dass das Monochordspiel unterschiedliche Trancezustände hervorruft, zum einen bei dem männlichen Probanden eine [2]) Ergotrope, zum anderen bei der weiblichen Probandin Trophotrope [3]) Trance.

„Klang und Trance im EEG, tranceiduzierende Klänge.“ Sabine Rittner/Jörg Fachner, MU 25, 1 (2004), S70-80.“

Die Tiefenentspannung hat positive Auswirkung auf:

  • Herzfrequenz
  • Blutdrucks
  • Atemfrequenz
  • Muskeltonus
  • Aktivität der Schweißdrüsen

 

(Quelle: Psychologische Schmerztherapie, Basler et.al., Springer Verlag Berlin Heidelberg, 1999, 2004, S. 538; 30.2)

[1]) Ganzkörpermonochord: Ein relativ neues Instrument. Der Patient liegt auf dem Resonanzkörper und nimmt so die Schwingungen der Klänge über den ganzen Körper wahr. Die Saiten des Instruments sind auf der Unterseite des Liegemonochords angebracht und werden vom Therapeuten gespielt.

[2]) Die Ergototropie (griech. ergon: Werk, Arbeit) bezeichnet eine Funktionslage des Nervensystems, die für den Organismus anregend wirkt. Es kommt dabei zu einer Aktivierung des sympathikoadrenalen Systems. Sie stellt das Gegenteil der Throphotropie dar. Dabei wird vor allem das Herz-Kreislauf-System aktiviert und das Glykogen aus der Leber mobilisiert. Die Verdauungstätigkeit wird herabgesetzt. Die Ergototropie bewirkt eine Erhöhung viszero-motorischer und psychomotorischer Impulse. Mit einer Bereitstellung des Organismus zu motorischen und bestimmten viszeralen Aktionen geht eine Erhöhung der psychischen Wachheit (Vigilanz) einher. Quelle: Wikipädia-Internet

[3]) Trance: Klass. Hypnose: Ein veränderter Bewusstseinszustand, der zu einer erhöhten Suggestibilität (Empfänglichkeit) der Patienten führt.

Milton Erickson: „Zustand intensivierter Aufmerksamkeit und Fähigkeit mit einer erhöhten Reaktionsfähigkeit gegenüber einer Vorstellung.“

Hypnose, Entspannung, AT. und Meditation stellen allesamt für das Gehirn einen Zustand entspannter Wachheit dar und weisen ein kurzwelliges EEG auf, den sogennannten Alpha-Rhythmus.“

Quelle: In Naturarzt Nr. 12, Dezember 2004, 144. Jahrgang, „Schmerz und Stress einfach vergessen“, Dr. Med. Wolf-Jürgen Maurer.

Klangbeispiel: Klangwiege Allton